Jahresempfang: Neue Energie für alte Häuser 2015

Stadt und Landkreis Kassel laden gemeinsam mit deENet, dem Regionalmanagement Nordhessen, Energie 2000 e.V. und der Kreishandwerkerschaft zum Jahresempfang „Neue Energie für alte Häuser“ ein. Über 150 Fachleute aus Politik, Handwerk sowie der Bau- und Immobilienbranche kommen ins Kongress Palais, um sich über neuste Entwicklungen zur energetischen Gebäudesanierung auszutauschen.

Um die Klimaschutzziele in Kassel und Umgebung zu erreichen, ist es notwendig die Vernetzung und Zusammenarbeit in der Region zu fördern. Dies ist auch Ziel des Jahresempfangs, welcher unterschiedlichste Akteure aus dem Bereich der energetischen Gebäudesanierung und Energieeffizienz zusammenbringt. Im Klimaschutzkonzept der Stadt Kassel heißt es, dass vom Gesamtenergiebedarf der Bereich Wohnen mit 39 Prozent den größten Anteil ausmacht. Aufgrund des bereits spürbar gewordenen Klimawandels und seiner zukünftigen Auswirkungen wird daher eine jährliche Gebäudesanierung von 2,5 Prozent gefordert. Stadtbaurat Christof Nolda betont: „Die aktuelle Sanierungsrate von nur etwa einem Prozent zeigt, dass dringender Informations-, Beratungs- und Handlungsbedarf herrscht. Diese Aufgabe kann nur gelöst werden, wenn Planer, Handwerker und Energieberater zusammenarbeiten, um das Thema energetische Sanierung voranzubringen. Aber auch die Eigentümer sind gefragt, indem sie sich gründlich informieren, um die richtigen Entscheidungen bei ihren Sanierungsvorhaben zu treffen.“

Die erste Kasseler Bau- und Immobilienmesse, welche am Wochenende viele Bauherren ins Kongress Palais zieht, setzt genau hier an. Am 21. und 22. Februar geben Energieberater, Finanzdienstleister und Vertreter der verschiedenen Gewerke in einem umfangreichen Vortragsprogramm Antworten und bauen und Unsicherheiten im Sanierungsdschungel ab.


 

 

Info-Flyer Cluster