Zweiter NEfaH-Sanierungs-Stammtisch im Eichwald

Im Rahmen der Kampagne "Neue Energie für alte Häuser" luden die Kreishandwerkerschaft Kassel, das Regionalmanagement Nordhessen und die Stadt Kassel am 5.11.2015 zum zweiten Sanierungs-Stammtisch ins Eichwald-Quartier (Bettenhausen) ein. Die Veranstaltung richtet sich an Sanierungs-Fachleute aus Handwerk, Planung und Energieberatung und dient der In­formation über die Kampagnen-Inhalte und vor allem der Vernetzung aller relevanten Akteure.

Schon bei der ersten Veranstaltung im Juli wurde von mehreren Anwesenden der Wunsch nach der Bildung eines Qualitätsnetzwerkes in Kassel und Umgebung geäußert. Aus diesem Grund stand der ebenfalls gut besuchte zweite Sanierungs-Stammtisch unter dem Thema "Qualität in der energetischen Sanierung".
Nach der Begrüßung und einem Bericht aus der Kampagnenarbeit vom städtischen Sanie­rungsmanager Torben Schmitt, sorgten zwei Impuls-Referate für den Einstieg in eine offene Diskussionsrunde zur Netzwerk-Bildung. Als Vertreter der Gebäude-Energieberater stellte Manfred Balz-Fiedler (Vorstand Gebäudeenergieberater in Hessen e.V.) einige interessante Bauprojekte vor und veranschaulichte verschiedene Probleme bei der Umsetzung von Sanie­rungsmaßnahmen, bot aber auch entsprechende Lösungen an. Ferner rief er zur notwendigen Einhaltung bestehender Vorschriften, etwa der Energieeinsparverordnung, und deren Über­wachung auf. Den zweiten Impuls lieferte Peter Trebing, Handwerksmeister Heizung und Sanitär und Mit-Inhaber des Kasseler Meister-Fachbetriebes Trebing und Trebing GmbH. Er schilderte seine durchweg guten Erfahrungen, die er bereits mit der Vernetzung von Hand­werkern gemacht hat und stellte die Vorzüge einer solchen Zusammenarbeit deutlich vor die möglichen Risiken, etwa durch Konkurrenz-Situationen. Die Probleme, die hin und wieder bei der Umsetzung von Sanierungs-Maßnahmen entstehen, führte er weniger auf die Herkunft der Handwerker zurück, als fehlende Offenheit zur Kommunikation mit anderen Gewerken und zur regelmäßigen Weiterbildung in aktueller Bauausführung und -vorschriften.
Schon während der beiden Impuls-Referate entwickelten sich lebhafte Diskussionen zu ver­schiedenen technischen Anlagen oder zur korrekten Ausführung baulicher Maßnahmen.
Die offene Diskussionsrunde im Anschluss stand unter der Leit-Frage: "Was erwarte ich von einem Qualitätsnetzwerk Energetische Sanierung und was kann ich dazu beitragen?" Dabei zeigte sich, dass einige der Anwesenden bereits konkrete Vorstellungen zu Inhalten, Aufgaben und zur technischen Umsetzung eines solchen Netzwerkes hatten.
Der nächste NEfaH-Sanierungs-Stammtisch wird im Umfeld der Bau- und Immobilienmesse Kassel (30. und 31.1.2016) stattfinden.

Hintergrund: In Wahrnehmung der kommunalen Verantwortung für Klimaschutz und Ener­gieeffizienz nimmt die Stadt Kassel am KfW-Programm "Energetische Stadtsanierung" teil. Für das zugeordnete Modellquartier "Südlicher Eichwald" ist unter anderem die Anhebung der jährlichen energetischen Sanierungsquote auf drei Prozent geplant. Anhand der dort vorherr­schenden Gebäudetypen wurde ein Konzept für die Sanierung, die Verbesserung der Energieeffizienz und eine bestmögliche umweltfreundliche Energieversorgung entwickelt. Damit die Umsetzung der ambitionierten Ziele gelingt, sucht die Stadt Kassel die Kooperation mit kompetenten Sanierungsfachleuten im Sanierungs-Handwerk, der Energieberatung und der Planung und bietet den Akteuren eine Plattform zur Vernetzung.


Eine Kooperation von:

 

 

Info-Flyer Cluster