Newsdetails

Mal eben tanken an der Litfaßsäule

Neue Ladestation für Elektroautos in Ziegenhain

Ziegenhain. Es sieht aus wie ein riesiges Smartphone, hat jedoch mindestens eine App mehr als die modernen Multifunktions-Handys – man kann nämlich mit ihm tanken. Die Rede ist von der neuen Ladestation für Elektrofahrzeuge, die kürzlich am Ziegenhainer Alleeplatz in Betrieb genommen wurde.

Ein neuentwickeltes Stadtauto, ein 292 PS starker Sportflitzer und drei serienmäßige Kleinwagen, allesamt mit Elektroantrieb, standen Pate als Thomas Keil von der EAM, Bürgermeister Dr. Gerald Näser und Holger Schach vom Regionalmanagement Nordhessen die neue E-Tankstelle eröffneten. Sie ist Teil des Projekts „Freizeit- und Eventverkehre mit intermodal buchbaren Elektrofahrzeugen“, kurz FREE genannt, dass sich unter anderem um den Ausbau der Ladeinfrastruktur kümmert. Die Integration von Elektrofahrzeugen und Pedelecs in das öffentliche Verkehrsangebot hat sich FREE auf die Fahnen geschrieben, damit soll Besuchern der Region Nordhessen die Möglichkeit geben werden, auch ohne Pkw anzureisen und trotzdem vor Ort mobil zu sein.

Ein Eis reicht für 18 Kilometer

„Zur Zeit ist E-Mobilität noch ein Nischenthema“, sagte Schach, doch in wenigen Jahrzehnten werde sie zum Alltag gehören, zeigte er sich überzeugt.

„Die Ladestation ist gleichzeitig auch Informationsportal“, erklärte Ronald Neumeyer, Geschäftsführer der Herstellerfirma Veniox aus Bremen, die moderne Form der Litfaßsäule. Das große Display fungiert dabei als Bedienteil der E-Säule, Touristeninfo oder auch als Werbefläche, etwa für die heimische Gastronomie. Im Vergleich zu den bereits bestehenden Rotkäppchen-Ladesäule verfügt die Anlage über zwei haushaltsübliche Schuko-Steckdosen, die zum Auftanken von E-Mobilen genutzt werden können.

Darüber hinaus hat sie zwei weitere Ladeplätze des Typs 2, die mit einer Stromstärke von 32 Ampere für die Schnellladung geeignet sind. In der aktuellen Einführungsphase gibt es den Strom derzeit kostenlos, später ist eine Abrechnung über RFID-Card oder über das Smartphone möglich. Während sich die Gäste an diesem heißen Sommertag noch ein leckeres Eis gönnten, erhöhte sich die Reichweite des Renault ZOE immerhin um 18 Kilometer – nach einem ausgiebigen Abendessen wäre der Akku wieder voll gewesen und der „Sprit“ hätte für über 200 Kilometer gereicht. Anfang September findet auf dem Alleeplatz wieder zum zweiten Mal eine große Veranstaltung rund um das Thema E-Mobilität statt.

Schwälmer Bote, 06.08.2014, von Ulrich Köster